Ein Zwischenziel ist erreicht – nach Auswahl und Vorbereitungsphase startet im Modellprojekt „Erwachsenengerechte Ausbildung“ (EGA) für die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun die eigentliche Ausbildung. Das gibt vielen von ihnen einen neuen Motivationsschub. Aber auch die Projektpartner sind stolz, diesen Meilenstein erreicht zu haben.

Der Zwischenstand

Hinter uns liegen ein optionales, zweitägiges Auswahlverfahren mit 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie eine eingehende, dreimonatige Vorbereitungsphase. Von 233 Kunden, die uns die Jobcenter zugewiesen hatten, haben 155 diese Vorbereitung erfolgreich abgeschlossen. Für 132 von ihnen geht es nun in die Ausbildungsphase.

Erste Erfahrungen

Das Konzept von EGA setzt darauf, die Schwierigkeiten, die eine Berufsausbildung für Erwachsene aufwirft, durch intensive Unterstützung aufzufangen – schon im Vorfeld und auch während der Ausbildung. Dieses Coaching hat sich schon jetzt bewährt: Persönliche Probleme konnten beseitigt, wichtige Voraussetzungen wie regelmäßige und pünktliche Anwesenheit stabilisiert werden. Außerdem halfen die Coaches entscheidend mit, die oft große Diskrepanz zwischen Berufswunsch und tatsächlicher Eignung zu überbrücken. Insgesamt wurden so schon vor der eigentlichen Ausbildung viele Stolpersteine aus dem Weg geräumt. Die Coaches der einzelnen Ausbildungsstätten, die nun übernehmen, können daran anknüpfen, sie stehen im Austausch mit ihren „Vorgängern“.

Eine weitere Bestätigung des EGA-Konzeptes: Die Teilnehmer am optionalen Auswahlverfahren brachen die Vorbereitung signifikant seltener ab und entschieden sich auch am seltensten für einen Wechsel des angestrebten Berufs. Dieses Plus an Entschlossenheit und Durchhaltevermögen zeigt, wie positiv es ist, wenn die Teilnehmer sich schon zu Beginn der Vorbereitungsphase über die Ziele, Inhalte und Chancen des Projekts im Klaren sind.

Erwachsenengerechte Ausbildung

EGA gibt Erwachsenen zwischen 25 und 40 die Chance, auf beschleunigtem Weg und mit umfangreicher Betreuung einen Ausbildungsabschluss in einem von acht Berufen nachzuholen und so den Kreislauf aus Vermittlungshemmnissen und Arbeitslosigkeit dauerhaft zu durchbrechen. Eine anerkannte Ausbildung in einem nachgefragten Beruf ist bekanntlich die beste Garantie für eine erfolgreiche Erwerbsbiographie. Das gilt nicht nur für jugendliche Berufseinsteiger, sondern auch für die 25- bis 40-jährigen Teilnehmer an unserem Pilotprojekt, die alle noch die Chance auf jahrzehntelange Erwerbsarbeit haben.

Zum Schluss

Wir – die Ausbildungsunternehmen, Innungsfachschulen, Berufsverbände, Bildungsträger sowie die Comhard GmbH als Projektleiterin – werden alles tun, um die Ausbildungsklassen, die jetzt starten, zum Erfolg zu führen. Das sind wir unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern und uns selbst schuldig, aber auch den vier Jobcentern Friedrichshain-Kreuzberg, Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg und Mitte sowie der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, die gemeinsam EGA möglich gemacht haben. Eine hohe Integrationsquote ist der beste Weg, um dieses Vertrauen zurückzuzahlen.